Unser gesundes, nachhaltiges, pflanzenbasiertes biokonzept

Unsere biologische Ernährung in der Gemeinschaftsverpflegung und allen anderen Bereichen im Haus Aja ist natürlich – gesund – interkulturell – nachhaltig – fair!

Eine pflanzenbasierte Ernährung ist mehr als ein kurzlebiger Trend. Sie ist eine Notwendigkeit, besonders für das ökologische Gleichgewicht auf unserem Planeten und die Lebensbedingungen heutiger und zukünftiger Generationen. Diesem Anspruch folgen wir auch im Haus Aja Textor Goethe. Für unser nachhaltiges, pflanzenbasiertes Biokonzept wurden wir jüngst von „ÖKPROFIT“ und damit von 40 teilnehmenden Unternehmen und Organisationen als „Beste Maßnahme des Jahres 2020“ ausgezeichnet.

Was hat es nun konkret mit unserem Konzept einer „pflanzenbasierten, vollwertigen Bio-Kost im Pflegeheim auf sich?

Pflanzenbasierte Ernährung ist gesund

Die Naturheilmedizin hat in zahllosen wissenschaftlichen Studien erstaunliche Erkenntnisse zusammengetragen zu den Krankheitsrisiken des (zu hohen) Konsums von tierischem Eiweiß. Die Studien zeigen als Folgen einer pflanzenbasierten (fleischarmen oder fleischlosen) Ernährung, dass regelmäßig auftretende Grippewellen drastisch gesenkt werden können. Infektionen, Allergien und Autoimmun-Erkrankungen werden weitgehend reduziert. Das Risiko an jeder Form von Krebs zu erkranken, geht nach Prof. Colin Campbell beträchtlich zurück. „Es ist so leicht und so schmackhaft, etwas für die eigene und die Gesundheit Deiner Mitwelt zu tun.“ (Dr. Rüdiger Dahlke). Für ein starkes Immunsystem sind Bewegung an der frischen Luft, wertschätzende Sozialkontakte sowie eine fleischarme vitamin- und mineralstoffreiche Ernährung ein zentraler Faktor zur Steigerung der Immunabwehr.

Pflanzenbasierte Ernährung ist interkulturell

Auch im Pflegeheim vollzieht sich ein markanter Generationswechsel: Es kommen immer mehr „Alt-68’er“ mit ganz anderen Reise- und Ernährungsgewohnheiten als bei deren Eltern. Auch die Migrant*innen der 1. Generation ziehen verstärkt ein, zugleich nehmen Anzahl und Schwere von Lebensmittelunverträglichkeiten zu. Nicht nur unsere Teams, auch unsere Bewohner*innen werden in ihren Essgewohnheiten internationaler, dabei müssen verstärkt religiös-kulturelle Aspekte berücksichtigt werden. Ein schmackhaftes pflanzenbasiertes Speisenangebot mit vielseitigen Rezepturen ist hier das Mittel der Wahl.

 

Pflanzenbasierte Ernährung ist nachhaltig

Die Klimaveränderung und die damit verbundene Erwärmung der Erde werden entscheidend von unseren Lebensgewohnheiten mitbestimmt. Sie bedroht die Vegetation, die Tiere, die Menschheit und die Zukunft der Erde gleichermaßen. Die industrielle Landwirtschaft hängt am Tropf der Bio- und Chemieindustrie (Gentechnik, Dünger) und hinterlässt große Mengen Giftstoffe (2018: ca. 30.000 Tonnen Pestizide allein in Deutschland) mit unbekannten Langzeitfolgen. Mit der Umstellung auf echte „Lebens-Mittel“ aus biologisch-dynamischer und ökologischer Landwirtschaft können wir hier aktiv gegensteuern.

pflanzenbasierte Ernährung ist fair

Dies gilt in doppelter Hinsicht: Mit unserem Lebensmittel-Einkauf finanzieren wir nicht mehr länger unverantwortliche Umweltschäden und Dividendenzahlungen an die Eigentümer internationaler Lebensmittelkonzerne. Wir unterstützen stattdessen kleine und mittlere regionale Bio-Betriebe, die sehr viele (z.T. auch therapeutische, s. www.die-fleckenbühler.de) Arbeitsplätze schaffen und durch langfristige Liefervereinbarungen mit uns mehr Sicherheit für ihre Zukunftsplanungen erhalten.