fleissige Honigbiene besucht Marillenblüte...
(Marille: bayerisch-österreichischer Sprachgebrauch für Aprikose)

Marille - Frankfurts 1. Mitgliederladen: ab 26. Mai 2019

Ein in den Stadtteil geöffneter Laden für hochwertige Lebensmittel aus biologisch-dynamischer Landwirtschaft gehört zum Gründungskonzept unseres Hauses. Er dient nicht nur als bequeme Einkaufsquelle für Hausbewohner*innen mit altersgemäß eingeschränkter Mobilität. Als Begegnungsort von Menschen in ganz verschiedenen Lebensphasen und Lebenslagen (Hausbewohner*innen, Mitarbeiter*innen, Waldorfeltern und -schüler, Gäste) belebt er das gesamte Haus. Seit einer baulichen Erweiterung im Jahr 1999 steht dafür im Untergeschoss an zentraler Stelle ein 170 qm großes Ladenlokal zur Verfügung.

Ab 26. Mai 2019 wird unsere „Marille“ stufenweise eröffnet: zunächst wird es dort nachmittags von 14:30 - 17:00 Uhr weitestgehend selbst gebackenen Kuchen sowie erlesene Kaffee- und Teegetränke geben. Nach einigen Wochen wird das gastronomisch Angebot ausgeweitet auf ein Abendangebot (bis 20:00 Uhr), im nächsten Schritt wird dann auch ein vielfältiges Frühstücksangebot dazukommen, so dass dann über den gesamten Tag hinweg neben Kuchen auch ein kleines herzhaftes Angebot zur Verfügung stehen wird.

Der Naturkost-Laden wird mit Ende der Schul-Sommerferien am 12. August eröffnen.

Mitglieder-Läden gibt es bundesweit bereits in vielen größeren Städten. Sie sind  nicht gewinnorientiert und verfolgen das Ziel, ihre Mitglieder mit qualitativ hochwertigen Lebensmitteln von regionalen Bio-Lieferanten zu vergünstigten Preisen zu versorgen.

Das in anderen Städten (u.a. in Marburg, München, Berlin) bereits erfolgreich praktizierte Mitgliederladen-Prinzip ermöglicht es Kunden, die einen festen monatlichen Beitrag zahlen, vergünstigt einzukaufen, weil die laufenden Kosten wie Miete und Gehälter nicht ausschließlich aus der Handelsspanne der Produkte erwirtschaftet werden müssen. Nicht-Mitglieder zahlen den regulären, nicht vergünstigten Preis. Außerdem sind Mitglieder immer eingeladen, sich ehrenamtlich an den zahlreichen Aufgaben im Betrieb eines solchen Ladens zu beteiligen.

Kundenparkplätze sind ausreichend vorhanden, der Parkschein wird beim Einkauf verrechnet. Auch das Elektro-Auto oder E-Bike kann beim Einkaufen und Genießen kostengünstig aufgeladen werden!

Artikel im Haus-Kurier 1/ 2019: